HOSI Salzburg

Warnung vor TeenSTAR: Faßmann beugt sich religiösen Hardlinern

(28. März 2019)

Presseaussendung, 28.03.2019. Geleakte Dokumente aus dem Bildungsministerium belegen: Inhalte aus Schulungsunterlagen des umstrittenen Sexualpädagogik-Vereins TeenSTAR sind höchst bedenklich. 

Salzburg (OTS) – Laut Recherchen der ZIB 2-Redaktion liegen dem Bildungsministerium seit Monaten die Prüfungsergebnisse der TeenSTAR-Schulungsunterlagen vor. Interne Prüfungsstellen und externe Experten weisen auf die Gefahr für das psychosoziale Wohlbefinden von Kindern und Jugendlichen hin. „Warum wurden diese Prüfungsergebnisse unter den Tisch gekehrt und wer hat zugelassen, dass Ministeriumsmitarbeiter*innen ‚massiv unter Druck gesetzt‘ wurden, wie es in der ZIB 2 heißt“, fragt Kathleen Schröder, Bildungsbeauftragte der HOSI Salzburg.

„Die Koordinationsstelle für Gesundheitsförderung – ein ministeriumseigenes Gremium – stellte in ihrer Stellungnahme fest, dass die Unterlagen des Vereins TeenSTAR den gesetzlichen Rahmenbedingungen widersprechen. Penibel wird in der Stellungnahme aufgelistet, zu welchen gesetzlichen Grundlagen bedenken vorliegen: dem Indoktrinationsverbot (Art. 2 1. Zusatzprotokoll zur EMRK), der Kinderrechtskonvention (Recht auf aufwachsen ohne Gewalt) und den Grundsatzerlässe „Reflexive Geschlechterpädagogik und Gleichstellung“ und „Sexualpädagogik“. Wie kann es sein, dass dem Bildungsministerium seit einem Dreivierteljahr die umstrittenen Unterlagen vorliegen und Faßmann weiterhin die Schultüren für religiöse Hardliner offen lässt?“

„Faßmann muss dringend die Reißleine ziehen, um das psychosoziale Wohlbefinden von Kindern und Jugendlichen nicht weiter zu gefährden. Maßnahmen, die die Sexualpädagogik insgesamt einschränken – wie eine Anwesenheitspflicht von Lehrpersonen bei Workshops –, sind der falsche Weg“, so Schröder abschließend.

Über tausend Seiten Schulungsunterlagen protokollieren die skurrile Ideologie hinter TeenSTAR. Foto: Faris Gezahegn Gebremeskel

Faßmann in der ZIB 2 im März 2019

Als Faßmann in der „ZIB 2“ am Sonntag am 3. März 2019 mit dem Kapitel zu Homosexualität aus den Schulungsunterlagen konfrontiert wird, sagt er: „Wenn dieser Verein wirklich diese Lehren verbreitet, sag ich, das ist ein No-Go. Das geht nicht. Wenn ich davon erfahre, dann würde ich mit Sicherheit entsprechende Konsequenzen setzen“. Wie kann Faßmann noch immer nicht davon erfahren haben? Die HOSI Salzburg hat dem Bildungsministerium die umstrittenen Schulungsunterlagen bereits am 6. August 2018 zur Überprüfung übergeben.

Expert*innen kritisieren TeenSTAR

Wie gestern bekannt wurde, gibt es seit Oktober 2018 eine Stellungnahme des Bundeszentrums für Sexualpädagogik, die im Auftrag des Bildungsministeriums angefertigt wurde. In der Stellungnahme urteilt Prof. Dr. Wolfgang Plaute, Leiter des Bundeszentrums: „Aus Sicht des Bundeszentrums für Sexualpädagogik stellen die Tatsache, dass im Programm von TeenSTAR falsche, massiv tendenziöse und tw. auch menschenrechtlich bedenkliche Aussagen gemacht werden, den Grund dafür dar, dass TeenSTAR in der vorliegenden Ausrichtung nicht für die schulische Sexualerziehung geeignet erscheint.“

In einer weiteren Stellungnahme aus dem Bildungsministerium selbst steht: „Die vorliegenden Unterlagen widersprechen in den im Anhang im Detail aufgelisteten Punkten diesen gesetzlichen Rahmenbedingungen. Darüber hinaus geht aus den Unterlagen nicht hervor, welchen (pädagogischen) Mehrwert im Sinne der oben angeführten Richtlinien die Durchführungen schulischer Workshops/Kurse von TeenSTar bringen. Im Gegenteil: Es besteht die Gefahr, dass bei Kindern und Jugendlichen, die selbst oder deren Familien nicht dem als anzustrebend vermittelten spezifischen Lebensentwurf entsprechen, schwerwiegende persönliche Krisen ausgelöst werden können.“

Zwei dicke Ordner – datiert mit „Jänner 2017“ – hat die HOSI Salzburg im August 2018 dem Bildungsministerium übergeben. Foto: Faris Gezahegn Gebremeskel

Ausschnitte aus den Schulungsunterlagen wurden von der Wochenzeitung Falter und auf Bild.de veröffentlicht. Die Unterlagen liegen der HOSI Salzburg vor.

Rückfragehinweis

Kathleen Schröder, kathleen.schroeder@hosi.or.at, +43 676 3108591

Pressefotos


Kathleen Schröder
Foto: privat


TeenSTAR-Schulungsunterlagen 2017
Foto: Faris Gezahegn Gebremeskel


TeenSTAR-Schulungsunterlagen 2017
Foto: Faris Gezahegn Gebremeskel

Andere Artikel

|