HOSI Salzburg

Stellungnahme zu Gewaltakt am HOSI Fest

(6. September 2017)

Stellungnahme des Vorstands und der Geschäftsführung der HOSI Salzburg:

„Am HOSI Fest am 2. September 2017 in der ARGE Kultur Salzburg kam es zu einem bedauerlichen und höchst verurteilenswürdigen Vorfall, zu dem wir in unserem heutigen Schreiben Stellung beziehen.

Ein Gast belästigte mehrere Personen bei unserer Veranstaltung. Mehrere Frauen beschwerten sich im Nachhinein über sein aufdringliches Verhalten. Nachdem eine Frau einschritt, um die Situation zu deeskalieren, schlug ihr der betreffende Mann ins Gesicht und in den Rücken. Diesen sexistischen und gewalttätigen Übergriff verurteilen wir zutiefst! Nachdem Mitarbeiter*innen der HOSI Salzburg und der ARGE Kultur Salzburg über die Vorfälle informiert wurden, wurde umgehend die Polizei verständigt. Der Täter war zu diesem Zeitpunkt nicht mehr anwesend, aber die Übergriffe wurden im polizeilichen Protokoll festgehalten, wobei die konstruktive Zusammenarbeit mit der HOSI Salzburg erwähnt wurde. Wir bedanken uns bei den polizeilichen Einsatzkräften und den Mitarbeiter*innen der ARGE Kultur Salzburg für das gemeinsame und gewissenhafte Einschreiten. Die HOSI Salzburg hat die Polizei nach dem Gewaltakt bei der Identitätsfeststellung des Täters unterstützt. Die Verfolgung der strafrechtswidrigen Vorfälle liegt nun bei der Polizei.

Von Seiten der HOSI Salzburg wurde der betreffenden Person ein klares Hausverbot im Vereinszentrum der HOSI Salzburg sowie für die Teilnahme an Veranstaltungen der HOSI Salzburg – insbesondere an zukünftigen HOSI Festen und der Feminale – ausgesprochen. Wir werden dafür sorgen, dass die ehreanamtlichen Mitarbeiter*innen bei zukünftigen Veranstaltungen über das Hausverbot in Kenntnis gesetzt werden, um dieses wirkungsvoll umzusetzen und damit weiteren Übergriffen und Gewaltakten des Täters vorzubeugen.

Wir bitten auch in Zukunft alle Beteiligten und Gäste auf Veranstaltungen der HOSI Salzburg uns Übergriffe zu melden, damit wir entsprechende Handlungen einleiten können. Darüber hinaus bitten wir die Opfer sich bei uns unter office@hosi.or.at zu melden. Wir nehmen die Vorfälle des letztens HOSI Fests sehr ernst und werden uns damit auseinandersetzen, wie wir bei zukünftigen Veranstaltungen weiteren Übergriffen vorbeugen können. Die HOSI Salzburg ist eine Menschenrechtsorganisation, die sich für Akzeptanz, Vielfalt, gleiche Rechte unabhängig von sexuellerer Orientierung, Geschlecht oder Geschlechtsidentität einsetzt. Sexistische Übergriffe und Gewalt haben keinen Platz in unserer Organisation oder auf unseren Veranstaltungen!“

Andere Artikel

|