HOSI Salzburg

Pressemeldung 28.11.12

(28. November 2012)

Hohe Nachfrage nach Leitfaden „Schule der Vielfalt“ Modul 1: Sexuelle Orientierung. HOSI stellt Leitfaden auch ÖVP und FPÖ zur Verfügung und kritisiert Verhaltens- und Vorgehensweise auf Bundesebene.

Insgesamt 150 LehrerInnen aus dem gesamten Land Salzburg erfuhren beim GenderDay am 14. November mehr über den neuen Leitfaden „Schule der Vielfalt“ und das Modul 1: „Sexuelle Orientierung“. Nach den ersten Rückmeldungen und einer erfreulich hohen Nachfrage durch Salzburgs LehrerInnen stellt die HOSI Salzburg den Leitfaden, aus gegebenem Anlass, auch der ÖVP und FPÖ zur Verfügung.

 

HOSI bereitet sich auf steigende Nachfrage vor

Die HOSI Salzburg wird die Umsetzung der Schulworkshops nicht nur in der Stadt, sondern auch im Land Salzburg realisieren und bewirbt die neuen Angebote in Zusammenarbeit mit dem Salzburger Landesschulrat. HOSI-Obmann, Mag. Josef Lindner: „Wir haben einen breiten Pool an ReferentInnen aufgebaut, welche zum Großteil in der Stadt Salzburg aktiv sind. Wir suchen aber weiterhin ReferentInnen zur Ausbildung, um vor allem die Nachfrage am Land zu befriedigen.“ Besonders interaktive Workshops und Peer Ausbildungen sind in den Salzburger Schulklassen gefragt. „In den ersten 14 Tagen des Projekts haben sich schon mehr LehrerInnen gemeldet als noch im ganzen letzten Halbjahr. Das ist sicherlich auch durch die Kooperation mit dem Landesschulrat, der Christian Doppler Klinik, der Aidshilfe Salzburg und nicht zuletzt durch Landeshauptfrau Burgstaller und die Stabsstelle für Chancengleichheit, Anti-Diskriminierung und Frauenfragen ermöglicht worden.“ freut sich Lindner.

 

Salzburgs ÖVP muss Farbe bekennen

Weniger erfreulich sind die aktuellen Auseinandersetzungen zwischen SPÖ, ÖVP und FPÖ auf Bundesebene. Lindner ist besonders über die bornierte Haltung der ÖVP erzürnt. „Ich kann nur dazu aufrufen, dass sich die ÖVP endlich auch auf Bundesebene und nicht nur im Bundesland Salzburg zu einem liberalen und gesellschaftspolitisch offenem Weg bekennt. die ÖVP Salzburg muss auch auf Ihre Bundespartei stärker Druck ausüben. Wir hören ja immerhin von Salzburger ÖVP-PolitikerInnen, dass man sich gerne zu den Rechten für Schwule und Lesben bekennen würde, jedoch ständig zum Schweigen verdonnert werde.“

 

HOSI verschickt Leitfaden an ÖVP und FPÖ

In einer Aktion, anlässlich des von Experten entwickelten Leitfadens „Schule der Vielfalt“, wird das Modul 1: „Sexuelle Orientierung“ nun an wichtige Persönlichkeiten von ÖVP und FPÖ versandt. Auch Bundesministerin Claudia Schmied erhält ein Exemplar und wird von der Homosexuelle Initiative (HOSI) Salzburg bei Ihrer Arbeit unterstützt. „Wir hoffen, dass die SPÖ nicht wieder in der ÖVP-Koalition einknicken wird und wünschen Bundesministerin Schmied viel Erfolg in ihrer weiteren Aufklärungsarbeit über real existierende Lebensweisen. Bundeskanzler Werner Faymann fordere ich aber auch auf, klare Positionen zu beziehen und sich endlich durchzusetzen. Schwule, lesbische, bisexuelle, transidente und intersexuelle Menschen dürfen definitiv keine Spielfiguren mehr auf dem politischen Schachbrett sein.“ mahnt Linder abschließend.

 

Infolinks:
* Leitfaden „Schule der Vielfalt“ Modul 1: Sexuelle Orientierung finden Sie hier zum Download.
* Landeskorrespondenz vom 14. November

Rückfragehinweis
Josef Lindner, Mobil 0699 / 11 80 18 52, E-Mail josef.lindner@hosi.or.at

Andere Artikel

|