HOSI Salzburg

Erster Christopher Street Day in Salzburg

(3. August 2010)

Was 1969 in der New Yorker Christopher Street begann, wird nun vom 12. bis 15. August 2010 in der Salzburger Glockengasse fortgeführt. Mit einem 4-tägigen Show-Programm machen die Veranstalter des ersten Salzburger CSD (Christopher Street Day) auf die gesellschaftliche und rechtliche Diskriminierung von Schwulen, Lesben, Bisexuellen und Transgender aufmerksam. Gefeiert wird auch das 30jährige Bestehen und Engagement der HOSI Salzburg.

Donnerstag, 12. August 2010
Den Auftakt macht das Festival am Donnerstag, 20.00 Uhr, mit dem österreichischen Kinoschmankerl „Der Knochenmann“, der unter freiem Himmel und bei gratis Eintritt gespielt wird. Für die nötige Erfrischung und das leibliche Wohl sorgt das Café Finocchio.

Freitag, 13. August 2010
Am Freitag wird das Wochenende etwas früher eingeläutet. Ab 15.00 Uhr beginnt das Show-Programm unter dem Motto „Da Summa kann kumma“ mit dem österreichischen Orriginal „Jazz Gitti“ die die CSD Bühne zum beben bringt. Indi, Rock und Alternative ist bei der Boyband Blackout Problems und der neuen Salzburger Rockband Jacky Dolls angesagt. CSD erprobt ist auch die Sängerin Medina, die bereits beim CSD München und Köln gastierte und in der Salzburger Glockengasse ein Akustikkonzert gibt.
Anschließend geht’s ins SchwuLesBische Kultlokal Zweistein, wo bei der CSD Soirée luftig, locker und leichtbekleidet mit knackigen Strippern und sinnlichen Stripperinnen bis in die Morgenstunden gefeiert wird.

Samstag, 14. August 2010
Prominent und mit aufwendigen Shows präsentiert sich auch der Samstag – ebenfalls ab 15.00 Uhr. Namhafte Künstler der internationalen Szene, wie France Delon – Star der Travestie – Drag Queen Paula Jackson und ihre Lasershow sowie Nina Queer – die fünfmalige MTV-Masters Moderatorin aus Berlin – geben sich die Ehre. Den Flair der 80er verbreitet dann der Star der Neuen Deutschen Welle, Fräulein Menke, die unter anderem Hit’s wie „Tretbot in Seenot“ zum Besten gibt. Pop’n’Roll heißt es anschließend mit der lesbischen Sängerin Coy, die die aktuellen Sommerhits Ihrer Single Butterfly performen wird. Aber auch Polit-Prominenz, aus dem In- und Ausland, darf nicht fehlen. Man darf also gespannt sein.
Die Zweistein Schlagerparty lässt das Festival im Anschluss ab 23.00 Uhr ausklingen und sorgt mit den Kantonputen – bekannt aus der RTL-Fernsehshow „Das Supertalent“ – für Aufsehen.

Sonntag, 15. August 2010
Zünftig gibt sich auch der Sonntag. Beim trachtigen Frühshoppen, ab 11.00 Uhr, sorgt die Hofer Trachtenmusikkapelle für urige Stimmung. Tanzende Unterstützung erhalten die Musikanten vielleicht noch von der weltweit einzigen schwulen Schuhplattlergruppe, den Schwuhplattlern. Deftige Schmankerln dürfen dabei natürlich ebenso wenig fehlen wie die obligatorische Halbe Bier.

Der erste CSD Salzburg’s wird von den Salzburger Szenebars Finocchio und Zweistein sowie von der Homosexuellen Initiative Salzburg (HOSI) unterstützt. An den beiden Haupttagen, Freitag und Samstag, beginnt der CSD um 14.00 Uhr, das Showprogramm startet jeweils eine Stunde später ab 15.00 Uhr. Das 30jährige Bestehen und Engagement der HOSI Salzburg für Homosexuelle im ganzen Bundesland wird zu diesem Anlass ebenfalls gewürdigt und gefeiert. Unterstützt wird die Veranstaltung auch von der SPÖ Salzburg sowie den Grünen Andersrum und vielen weiteren Sponsoren und Medienpartnern die auch vor Ort vertreten sind.

Der Christopher Street Day (CSD)
ist ein Fest-, Gedenk- und Demonstrationstag von Lesben, Schwulen, Bisexuellen und Transgender, der an den ersten bekannt gewordenen Aufstand von Homosexuellen in der New Yorker Christopher Street erinnert. Um des ersten Jahrestages des Aufstands zu gedenken, wurde das Christopher Street Liberation Day Committee gegründet. Seit dem wird in New York am letzten Samstag des Juni, dem Christopher Street Liberation Day, mit einem Straßenumzug an dieses Ereignis erinnert. Daraus ist eine internationale Tradition geworden, im Sommer eine Demonstration für die Rechte von Schwulen und Lesben abzuhalten. In Berlin, Köln und anderen Großstädten werden diese Demonstrationen jedes Jahr als Christopher Street Day oder kurz „CSD“ abgehalten. In Australien sind die Paraden mit der Karnevalstradition vermischt worden und heißen deswegen dort Mardi Gras.

Pressekontakt CSD Salzburg
Gernot Marx
Mobil: 0664 / 91 77 804
E-Mail: gernot.marx@gmail.com

Andere Artikel

|